Hauptbahnhof Marienplatz oder Südring „light“

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 21.03.2001 (03/2001)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Jeder Fahrgast, der sich heute das Münchner S-Bahnsystem anschaut, kann leicht feststellen, daß es sich in keinem guten Zustand befindet. Weder die Tunnelbahnhöfe noch die Bahnsteige an der Oberfläche sind in einem gepflegten oder wenigstens ordentlichen Zustand. Es ist angeblich kein Geld für dichte Bahnsteigdächer und einen Aufzug am Stachus da. So reibt man sich verwundert die Augen, wie ein zweiter S-Bahntunnel finanziert werden soll. Noch mehr erschreckt einen der Zeithorizont: Man spricht von 14 bis 22 Jahren. Wie alt sind wir heutigen Fahrgäste eigentlich dann?

Es ist richtig, daß man sich rechtzeitig Gedanken über die Zukunft macht. Doch darf das von den heutigen Problemen nicht ablenken. Für die schwere Entscheidung, wie man eine Milliarde investiert, darf man sich aber schon ein bißchen Zeit nehmen. Und in der Zwischenzeit wäre ein Südring ‚light‘, also im dichten Takt bis zum Südbahnhof am U-Bahnhof Poccistraße und dann mit weniger Fahrzeugen bis zum Ostbahnhof eine Lösung, die nichts verbaut und doch noch in überschaubaren Zeiträumen für eine Linderung der S-Bahnprobleme sorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*