Kein Meter Neubaustrecke bei der Trambahn

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 15.03.2001 (02/2001)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Mit einstimmigem Beschluß der Vollversammlung vom 13. März 1991, also vor 10 Jahren, hat der Stadtrat der Landeshauptstadt München dem sogenannten ‚Ausführungsnetz der Integrierten ÖPNV-Planung‘ zugestimmt. Diesem Beschluß ist eine langjährige Diskussion über die Einstellung der gesamten Münchner Trambahn mit etlichen Gutachten vorausgegangen. Die Gutachter waren namhafte Firmen und Verkehrsplaner wie zum Beispiel Dorsch Consult, Intraplan oder Dipl.-Ing. Karl Klühspies. Die ‚Integrierte ÖPNV-Planung‘ sah sowohl den Bau von U-Bahnstrecken als auch die Wiederinbetriebnahme und den Neubau von Trambahnstrecken vor.

U-Bahn
Von den sechs U-Bahnstrecken sind vier in Betrieb oder im Bau und lediglich noch zwei in Planung.U1 Nord Westfriedhof – OEZ im Bau
U2 Ost Innsbrucker Ring – Messegelände in Betrieb
U3 Nord Olympiazentrum – Moosach im Bau
U4 Ost Arabellapark – Englschalking in Planung
U5 West Laimer Platz – Pasing Bf in Planung
U6 Nord Kieferngarten Fröttmaning in Betrieb

Trambahn
Ganz anders sieht es bei der Trambahn aus. Hier gibt es Stillegungen, Wiederinbetriebnahmen und Neubauten. Die Stillegungen wurden radikal vollzogen – obwohl es zwischenzeitlich gegenteilige Stadtratsbeschlüsse bei der Tram 26 gab. Die Wiederinbetriebnahme der Tram 17 und 25 erwies sich als großer Erfolg: Beide Linien werden im 5-Minuten-Takt bedient. Die Wiederinbetriebnahme der Strecke zum Cosimapark steht immer noch aus und es kam bisher kein Meter Neubaustrecke dazu.Stillegung
Tram 26 Westendstraße – Lorettoplatz abgebaut
Bahnhof 3 baufällig
Karlstraße abgebaut
Ausweichgleis Schwanseestraße abgebaut
Ausweichgleis Gondrellplatz abgebaut
Hermann-Lingg-Straße – Verkehrszentrum des Deutschen Museums unbrauchbar

Wiederinbetriebnahme
Tram 17 Hauptbahnhof – Romanplatz in Betrieb und verstärkt
Tram 25 Max-Weber-Platz – Ostfriedhof in Betrieb

Neubau
Nordtangente Planfeststellung läuft
Westtangente Vorplanung
St. Emmeram Planfeststellung ruht
Kasernenlinie Planung läuft

Tram 26 Westendstraße – Lorettoplatz
Gegen den bestehenden Stadtratsbeschluß, die Tram 26 vom Lorettoplatz nach Moosach zu führen, wurde eine neue Vorlage zur Stillegung in den Stadtrat eingebracht, die das Trambahnnetz im Südwesten komplett stillegte. Die Gleise sind zum größten Teil abgebaut.

Bahnhof 3
Der Bahnhof 3 wurde mit der Tram 26 stillgelegt. Der Stadtrat beschloß, die Hälfte für zukünftige Erweiterungen des Trambahnnetzes vorzuhalten. Der Bahnhof wurde seither mehrmals für den Trambahnbetrieb benötigt. Seit seinem letzten Betriebseinsatz gilt er als ‚baufällig‘. In diesem Bahnhof ist die Sammlung historischer Trambahnwagen untergebracht, die leider einer sehr ungewissen Zukunft entgegensehen.

Karlstraße
Die Umfahrmöglichkeit des störanfälligen Abschnittes am Hauptbahnhof für die Tram 20 nach Moosach wurde ersatzlos aufgegeben und abgebaut.

Ausweichgleise
Ausweichgleise, die für den Störfall von großer Wichtigkeit sind, wurden abgebaut. Und dies sogar obwohl eine neue Weiche mit Verriegelung kurz zuvor eingebaut worden war.

Museums- und Wiesnlinie
Die Strecke zum alten Messegelände sollte als Zufahrt für das Verkehrszentrum des Deutschen Museums erhalten werden. Durch einen Umbau der Abzweigung von der Trambahnlinie nach Pasing wurde das Stück einfach abgehängt. Die intakte Wiesnwende kann nicht genutzt werden.

Tram 17
Die Wiederinbetriebnahme der Tram 17 war ein großer Erfolg. 13 Jahre mußten die Fahrgäste auf dieses Ereignis warten. Die Verstärkung durch die Tram 16 gilt als weiterer Beweis für die Notwendigkeit dieser Linie.

Tram 25
Auch die Wiederinbetriebnahme der Trambahnstrecke zwischen Max-Weber-Platz und Ostfriedhof ist ein großer Erfolg.

Nordtangente
Die Problematik des Englischen Gartens wurde völlig unterschätzt. Der Bau der Trambahn gegen den Widerstand des Grundstückseigentümers, den Freistaat Bayern, ist undenkbar.

Westtangente
Busse quälen sich durch die Fürstenrieder Straße – der Trambahnneubau läßt auf sich warten.

St. Nimmerlein (St. Emmeram)
Obwohl eine Trasse für den Einbau der Gleise vorbereitet ist, wird das Planfeststellungsverfahren nicht voran getrieben. Nichtmal die Wiederinbetriebnahme der Strecke zum Cosimapark ist gelungen.

Kasernenlinie
Ein neues Wohngebiet soll erschlossen werden. Die Planung kommt wegen fehlender Kapazitäten nicht voran.

Ergebnis
Die Gleisanlagen die nicht mehr benötigt werden sind zwischenzeitlich ein Schandfleck im Stadtbild geworden. Die vorgehaltenen Gleise für eine Wiederinbetriebnahme sind zu Trambahnbiotopen mutiert und der zur Erhaltung vorgesehene Bahnhof 3 ist baufällig.

Natürlich wurden die Anlagen der Trambahn nach einer jehrelangen Vernachlässigung wieder auf einen moderneren Stand gebracht. Aber das mit dem Titel ‚ÖV 2000‘ verbundene Versprechen der Realisierung wurde bisher nicht eingelöst.

Wir fordern:
Schnelle Umsetzung des Stadtratsbeschlusses zur ‚Integrierten ÖPNV-Planung‘ von 1991 durch die Landeshauptstadt München
Aufräumen des Stadtbildes im Bereich aufgelassener und wirklich nicht mehr benötigter Anlagen von ehemaligen Trambahnstrecken
Weitergehende Untersuchungen über neue Strecken für Trambahn und Stadt-Umlandbahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*