Lahme Busbeschleunigung

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 19.07.2005 (06/2005)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Es gibt in München über 60 Buslinien der städtischen Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Nun sollen davon bis zu zwölf (12!) innerhalb der nächsten zehn Jahre beschleunigt werden. Das heißt, daß sie an Ampelkreuzungen entsprechend berücksichtigt werden sollen. Ein absoluter Vorrang ist schon von vornherein nicht geplant. Also dauert es nur noch 50 Jahre, bis alle Linien in München beschleunigt sind. Eine tolle Leistung. Besonders wenn man bedenkt, wieviele Jahrzehnte schon von dieser Beschleunigung gesprochen wird. Und wenn man sich die bereits beschleunigten Trambahhnlinien anschaut, so stellt man fest, daß die Beschleunigung schon wieder viel von ihrem einstigen Wert verloren hat.

Die Mutlosigkeit der Stadträte ist wirklich bedauerlich. Denn die Beschleunigung dient nicht nur dem eiligen Fahrgast, der ja mindestens schon einmal 10 oder 20 Minuten auf den Anschluß gewartet hat, sondern sie spart eigentlich richtig Geld. Wäre die Stadt ein guter Kaufmann, so würde sie mehr in das Projekt Busbeschleunigung investieren, damit die Busse Fahrgäste befördern und nicht vor roten Ampeln warten.

Vielleicht werden ja gar nicht alle Buslinien beschleunigt, dann dauert es vielleicht nur noch vierzig oder gar nur dreißig Jahre. Ganz, ganz toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*