Bahnhofspaten für die S-Bahn haben sich bewährt

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 30.12.2010 (82/2010)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Die Bahn (DB Station&Service AG) hat für einen Großteil der Münchner S-Bahnhöfe einen oder zwei Bahnhofspaten gefunden. Diese melden ehrenamtlich alle Beschädigungen, Verschmutzungen oder Defekte, die sie entdecken an die ‚3-S-Zentrale‘. Von dort wird die Behebung der Mißstände in Auftrag gegeben.

‚Die Bahnhofspaten für die S-Bahnhöfe sind ein sehr gutes Beispiel für die positive Zusammenarbeit von Verkehrsunternehmen und Fahrgästen‘, meint dazu Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. ‚Inzwischen kann man schon eine leichte Verbesserung der Zustände auf den Bahnhöfen bemerken.‘

Viele der Bahnhofspaten haben eine starke emotionale Bindung zu ‚ihrem‘ Bahnhof. Die anfängliche Kritik, daß die Bahn nun ihre Aufgaben auf die Fahrgäste delegiert, ist zwischenzeitlich auch verstummt. Auch in den Augen des Fahrgastverbandes ist es besser wenn sich die Mitarbeiter der Bahn um die Beseitigung der bekannten Schäden kümmern.

Das Bahnhofsmanagement München hat sich nun zum Jahresende in einem ausführlichen Schreiben bei den Bahnhofspaten bedankt und auch ein dickes Sonderheft über die vergangenen 175 Jahre der Eisenbahn in Bayern beigelegt. Durch den intensiveren Kontakt zwischen Stationsbetreuern und den Paten ist das gegenseitige Verständnis gewachsen.

‚Viele Aufgaben bleiben natürlich noch für das kommende Jahr. Die Politik muß sich mehr um Finanzmittel für den Unterhalt der bestehenden Anlagen kümmern. Die 500 Millionen, die der Bund aus dem Unternehmen herausziehen will, wären in den Bahnhöfen und im Streckennetz sinnvoller investiert‘, sagt Nagel abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*