S-Bahn München ist gut durch den Herbst 2011 gekommen

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 04.01.2012 (02/2012)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Die offizielle Herbstperiode für die S-Bahn München endete am 15. Dezember 2011. Die Aktion Münchner Fahrgäste überprüfte den subjektiven Eindruck, daß die S-Bahn diesmal ganz gut durch den Herbst gekommen ist.

In den vergangenen Jahren ist es bei der S-Bahn München während des Herbstes immer wieder zu spürbaren Angebotseinschränkungen gekommen. Die Gründe waren restriktive Auflagen der zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA), zur Geschwindigkeitsabsenkung im Zusammenhang mit einer Schmierfilmbildung auf den Gleisen und dadurch verminderter Bremswirkung. Das Eisenbahnbundesamt machte das Aufheben dieser Auflagen von der Verbesserung der Bremstechnik der S-Bahn Flotte abhängig.

Deshalb investierte die S-Bahn München in den letzten zwei Jahren insgesamt etwa 47 Mio. € in ihre Fahrzeuge. Insgesamt baute sie 1904 zusätzliche Besandungsanlagen in ihre Züge ein, die bei herbstlichen Witterungsbedingungen und damit verbundener Schmierfilmbildung die Bremswirkung verstärken. Damit erfüllte die S-Bahn München die Voraussetzungen für den Wegfall der Geschwindigkeitsrestriktionen.

Ergänzend zur technischen Fahrzeugoptimierung trainierte sie ihre Triebfahrzeugführer im Rahmen von Simulatorfahrten und speziellen Unterrichten kontinuierlich für Fahrten bei herbstlichem Schmierfilm.

Die DB Netz setzte während der Herbstperiode vorbeugend spezielle mit einem Schienenpflegesystem ausgerüstete Züge ein, die durch das Hochdruckreinigen der Schienenstränge das Risiko der Schmierfilmbildung vermindern oder einen vorhandenen Schmierfilmbelag beseitigen.

In diesem Jahr konnte die S-Bahn München im Herbst, der kritischen Jahreszeit für das System Rad / Schiene, erstmals ihre komplett nachgerüstete Flotte einsetzen. Nachdem die Herbstperiode vorbei ist, ziehen die S-Bahn und der Fahrgastverband Bilanz – und diese fällt positiv aus:

Im Herbst 2011 konnte die S-Bahn München ihren Betrieb ohne jegliche Geschwindigkeitseinschränkungen oder sonstige fahrzeugtechnische Restriktionen durchführen. Lohn der hohen Investition und der guten Vorbereitungen war ein durchgängiges Angebot aller Stamm- und Ver-stärkerlinien auch im Herbst 2011. In den Vorjahren war es seit 2007 zu spürbaren Angebots- und Qualitätseinbußen gekommen.

Der Geschäftsleiter Produktion der S-Bahn München, Bernhard Weisser, zieht deshalb ein klares Fazit: ‚Unserer hohe Investition hat sich im Herbst 2011 ausgezahlt, die neue Technik hat ihre Bewährungsprobe bestanden. Mit der neuen Bremstechnik werden wir – wie im vergangenen Jahr – auch während künftiger Herbstperioden trotz Schmierfilmbildung unsere Stamm- und Verstärkertakte vollständig fahren und damit den planmäßigen Fahrplan anbieten. Unsere Triebfahrzeugführer haben heuer einmal mehr einen klasse Job gemacht.‘

‚Wir freuen uns, daß die S-Bahn München ihr Versprechen eingelöst hat, im Herbst wieder restriktionsfrei zu fahren und ihren Regelfahrplan anzubieten‘, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. ‚Die kontinuierliche Verbesserung des bestehenden Systems ist ein richtiger Weg, der auch weiterhin beschritten werden muß! Wir erwarten, daß auch für den Winter erfolgreiche Maßnahmen getroffen werden!‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*