Automatische U-Bahn mit Gleisbettüberwachung

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 27.04.2012 (15/2012)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Am Donnerstag, 26. April 2012 kam es gegen 10:55 schon wieder zu einem tragischen Unfall in der Münchner U-Bahn. Eine 29 Jahre alte Studentin stürzte so unglücklich auf das Gleisbett der U-Bahn, daß sie überrollt wurde. Dabei wurden ihr beide Unterschenkel abgetrennt.

Unabhängig von diesem Fall fordert die Aktion Münchner Fahrgäste eine Gleisbettüberwachung bei den Schnellbahnen in München. Diese kann natürlich nicht in jedem Fall helfen, aber einige Unfälle, auch mit tödlichem Ausgang, hätten vermieden werden können.

Um sich genau über die Technik der Gleisbettüberwachung zu informieren, folgen die Mitglieder der Aktion Münchner Fahrgäste gerne einer Einladung der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft in Nürnberg. Am Montag, 30. April 2012, stellt der Betriebsleiter der VAG ab 11:00 Uhr die technischen Einrichtungen vor. Die Systeme der Nürnberger und Münchner U-Bahn haben die gleichen technischen Wurzeln. Allerdings hat die VAG den automatischen Fahrbetrieb ohne Fahrer eingeführt. Dies bietet natürlich auch für München interessante Perspektiven. Interessenten können sich noch mit einer E-Mail an nagel@fahrgaeste.de anmelden. Der Termin eignet sich zur Berichterstattung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.