Plan C: Verbundbahnhof Laim

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 25.04.2012 (14/2012)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Es ist ein unwürdiges Kasperltheater, das die Verantwortlichen um den dringend notwendigen Ausbau der Münchner S-Bahn aufführen. Man kann die realistische Lage und die notwendigen Verbesserungen jedem Kommentar in Presse und Rundfunk entnehmen. Eigentlich ist es ganz einfach. Befürworter und Gegner der zweiten Stammstrecke könnten sich ganz leicht auf einen sofortigen Baubeginn des Verbundbahnhofes Laim verständigen. Da könnten alle das Gesicht wahren – aber vor allem den Fahrgästen wäre geholfen. Der S-Bahnhof Laim ist derzeit in einem schlechten Zustand, das Umsteigen der Fahrgäste zwischen den S-Bahnen ist miserabel, zu den überfüllten Bussen noch miserabler. Dieser S-Bahnhof muß viergleisig werden, die Umweltverbundröhre schafft endlich gute Umsteigebeziehungen zur gleichzeitig fertiggestellten Trambahn-Westtangente. Dieses Projekt ist genauso für den zweiten S-Bahntunnel, wie für die Südstrecke oder andere Alternativen notwendig. Man könnte etwas tun, die Bahn müßte bauen, Stadt Land und Bund ihren jeweils gesetzlich vorgegebenen finanziellen Beitrag leisten.

In der jetzigen Debatte um den Ausbau der S-Bahn tauchen Namen auf, die in den letzten 25 Jahren bei allen verkehrspolitischen Diskussionen keine Rolle gespielt haben. Da reibt man sich schon verwundert die Augen.

Die Kunst der Politik sollte nicht die Kunst der faulen Kompromisse sein, sondern die Kunst, das Mögliche machbar zu machen.

Mit dem Bau der zweiten Stammstrecke ist es ja nicht getan. Für diese Strecke benötigen wir neue S-Bahnzüge, die neue Abstellgleise und neue Wartungsanlagen brauchen. Man muß dann auch ehrlich sagen, ob es noch eine U-Bahn nach Pasing gibt.

‚Wir sind die leeren Versprechungen wirklich leid. Wir wollen ein abgestimmtes Verkehrskonzept für München und für Bayern, das auch klare Aussagen zum Ausbau und zur Elektrifizierung der Strecke nach Mühldorf, zum Erdinger Ringschluß, zur Elektrifizierung der Linie A und zur Elektrifizierung der Strecke nach Lindau enthält, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. ‚Bis zum Sommer, wo es dann wieder um Tariferhöhungen für die MVV-Fahrgäste geht, wollen wir Antworten, schlüssige Antworten!‘

Plan C steht übrigens für Consens – auch mit den Fahrgastverbänden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*