Sicherheit muß bei der Eisenbahn an erster Stelle stehen

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 31.01.2013 (05/2013)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

‚Wie bisher muß bei der Eisenbahn die Sicherheit an erster Stelle stehen!‘, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. ‚Natürlich ist die verzögerte Inbetriebnahme von so vielen Eisenbahnfahrzeugen mehr als ärgerlich. Aber die katastrophalen Unglücke im spurgeführten Verkehr müssen eine immerwährende Mahnung bleiben.‘

Die Verantwortung für die Sicherheit liegt zunächst einmal bei den jeweiligen Verkehrs- oder Infrastrukturunternehmen. Die Mitarbeiter des Eisenbahnbundesamtes setzen die gesetzlichen Vorschriften um. Wenn es aber an ausreichendem Personal fehlen sollte, dann muß hier der Bundesverkehrsminister schnellstens Abhilfe schaffen. Die Unternehmer und die Industrie müssen gemeinsam mit den Aufsichtsbehörden für einen sicheren Bahnverkehr sorgen. Dabei ist es sicher sehr hilfreich, wenn jeder damit beginnt, seine ureigensten Aufgaben vollständig zu erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*