Doppelstockfahrzeuge sind eine grundsätzlich vernünftige Lösung

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 11.10.2013 (33/2013)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Der Münchner Stadtrat, Verkehrsexperte und promovierte Ingenieur Georg Kronawitter hat Doppelstockfahrzeuge für die Münchner S-Bahn ins Gespräch gebracht. Derartige Fahrzeuge sind beispielsweise in Paris und in Zürich im Einsatz. Auch durch den Münchner S-Bahntunnel sind in einem Versuchsbetrieb schon einmal Doppelstockwagen in einem Zug mit zwei Lokomotiven gefahren. Aus Sicht der Fahrgäste sind doppelstöckige Fahrzeuge ein attraktives Angebot. Sie haben sich auch im Regionalverkehr bewährt.

Über die Zukunft der Münchner S-Bahn wird man sich in der nächsten Zeit grundsätzliche Gedanken machen müssen. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Erweiterung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes. Die Fahrzeiten von den heutigen Endpunkten des S-Bahnsystems sind heute schon verhältnismäßig lang, so daß über ein übergeordnetes Expreß-Bahnsystem nachgedacht werden muß.

„Wir wünschen uns vom neuen Bayerischen Verkehrsminister eine sachliche Bestandsaufnahme der realistischen Möglichkeiten zum Ausbau der Münchner S-Bahn“, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. „Dabei müssen die technischen Möglichkeiten ohne ideologische Scheuklappen geprüft und zu einem Gesamtkonzept zusammengeführt werden.“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.