Rückblick 2014: Der einzige Lichtblick war die Aufnahme des elektrischen Betriebes nach Altomünster

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 31.12.2014 (42/2014)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Nach unendlich langen Verhandlungen wurde im Januar 2014 die Zukunft der Trambahnlinie 25 von München nach Grünwald gesichert. Die Landrätin des Landkreises München Johanna Rumschöttel, Grünwalds Bürgermeister Jan Neusiedl und Herbert König von der MVG unterzeichneten einen Verkehrsvertrag. Die 25er ist die einzige Linie, die das Münchner Stadtgebiet verläßt. Die Stadtwerke wollten schon seit langer Zeit namhafte Beträge für den Betrieb dieser Trambahnlinie von der Gemeinde Grünwald erhalten. Eine erste Drohgebärde war die Ausdünnung des Taktes an den Wochenenden. Früher fuhr die 25er auch samstags und sonntags alle 10 Minuten. Die Verschlechterung für die Fahrgäste aus München und aus Grünwald war der Anlaß für die Gründung der Aktion Münchner Fahrgäste vor 25 Jahren. Zwischenzeitlich drohten die Stadtwerke mit einer völligen Stillegung – die Regierung von Oberbayern mußte eingreifen. Wenn auch das 100jährige Streckenjubiläum diesen Querelen zum Opfer fiel, so hoffen alle nun auf einen gesicherten Betrieb im zweiten Jahrhundert dieser Linie.

Mit großem Tamtam wurde am 21. Februar 2014 ein neuer U-Bahnzug vorgestellt. Im ‚Sommer‘ sollte er in den regulären Fahrgastbetrieb gehen. Zum Jahresende fuhr er immer noch nicht. Ein weiteres Beispiel für die falsche Beschaffungsstrategie der Stadtwerke München. Es gibt zu wenige Fahrzeuge für die U-Bahn und die Trambahn. Die Fahrgäste leiden unter diesen selbstgemachten Fahrzeugengpässen.

Am 6. März 2014 wurde der erste Fall in diesem Jahr bekannt, daß ein Fahrgast in das Gleisbett der U-Bahn gefallen war. Es war ein 61jähriger Mann. Weitere Fälle sollten noch folgen. Ein Opfer war 8 Jahre alt, das nächste 12 Jahre. Zum Glück konnten alle gerettet werden. Allerdings bestand immer höchste Lebensgefahr. Nach etlichen tödlichen Unfällen fordert der Fahrgastverband seit Jahren eine Gleisbettüberwachung. Nach anfänglich vehementem Widerstand sagte die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) einen Probebetrieb zu. Dieser wird allerdings unter höchster Geheimhaltung und bisher ohne Ergebnisse durchgeführt. Bei der in Nürnberg verkehrenden automatischen U-Bahn sind keine Klagen über das dortige System der Gleisbettüberwachung bekannt.

Die Kommunalwahl im März sollte große Veränderungen in Münchner Rathaus zur Folge haben. Dies war aber am Wahlabend noch nicht abzusehen. Nach quälend langen Verhandlungen wurde die rot-grüne Mehrheit durch eine schwarz-rote abgelöst. Die Stadtpolitik war über Monate hinweg gelähmt und der Vorschlag zum MVG-Leistungsprogramm 2015 fiel entsprechend kümmerlich aus.

Im Mai 2014 wurde bekannt, daß neue Trambahnzüge beschafft werden sollen. Dabei sind auch Züge mit mehr Plätzen vorgesehen. Man kann diesem Vorhaben nur viel Erfolg wünschen. Wobei die Zahl der Züge noch dringend erhöht werden muß.

Im Juni 2014 konnte sich der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund wieder über neue Fahrgastrekorde freuen. noch glaubte man, daß dies die Kassen der Verkehrsunternehmen auch gut füllt. Allerdings mußte man im Herbst feststellen, daß die Tariferhöhung 2014 zu keinen Mehreinnahmen geführt hat, sondern völlig ‚verpufft‘ ist

Im Juli 2014 feierte die Aktion Münchner Fahrgäste mit einem Festakt, einer S-Bahnsonderfahrt und einem Jubiläumsfest im Verkehrszentrum des Deutschen Museums ihr 25jähriges Bestehen. Vertreter der Verkehrsunternehmen, der Verbundgesellschaft und der Politik würdigten die erfolgreiche Arbeit in dieser Zeit. Mit launigen Worten erinnerte sich auch Alt-Oberbürgermeister Christian Ude an die gemeinsamen Zielen und die Umsetzung vieler Anliegen.

Am 15. August 2014 befuhr der ‚Wolnzach-Expreß‘ die nur noch im Güterverkehr bediente Strecke von Rohrbach (Ilm) bis zum Streckenende. Die Initiative für diese Sonderzüge, die von der Bevölkerung sehr gut angenommen wurden, ist von der Aktion Münchner Fahrgäste ausgegangen.

Am 1. September 2014 eröffnete das MVG-Fundbüro. Es liegt sehr gut erreichbar in der Nähe des U-Bahnhofes Westendstraße. Natürlich ist dieses neue Fundbüro wieder einmal ein Ergebnis der schlechten Zusammenarbeit zwischen den städtischen Dienststellen und den privatrechtlich organisierten Gesellschaften der Stadt. Es bleibt ein beklagenswerter Mißstand, daß sich der MVV-Fahrgast immer an das richtige Verkehrsunternehmen wenden muß, wenn er wieder in den Besitz seiner verlorenen Gegenstände kommen will.

Im September 2014 kam es zum großen Streit der Gesellschafter des MVV. Es gab Überlegungen den Tarif in Stadt und Region unterschiedlich zu erhöhen. Die Verbundlandkreise waren mehr als mißgestimmt. Handstreichartig setzten der Münchner Oberbürgermeister und der bayerische Verkehrsminister die Tariferhöhung 2015 durch. Allerdings wurde den Fahrgästen aus der Region kein Sonderopfer auferlegt.

Am 7. Oktober 2014 begannen die Arbeitskampfmaßnahmen der Lokführer. In einer harten Tarifauseinandersetzung, die immer noch nicht beendet ist, wurde nicht nur über höhere Löhne und verbesserte Arbeitsbedingungen gesprochen, sondern die Bahn wollte auch einen einheitlichen Tarif für das ganze Unternehmen festschreiben. Die Fahrgäste mußten unter massiven Einschränkungen leiden, obwohl die Politik schon eine gesetzliche Regelung ins Auge gefaßt hatte. Ob diese allerdings Bestand haben wird, ist fraglich. Jedenfalls erinnerte sich mancher gerne an die alte Bundesbahn, bei der Beamte ohne Streikrecht in den Führerständen und auf den Stellwerken ihren Dienst verrichteten.

Am 7. November 2014 mußte ein Münchner Polizist einen Mann aus dem Gleisbett retten. Aber es gab auch noch Brände in der U-Bahn, die das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste verminderten und zu erheblichen Störungen des Fahrbetriebes führten. Am 15. November ist ein Stellwerk ausgefallen und es mußte sogar ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden.

Am 14. Dezember 2014 fand das erfreulichste Ereignis des Jahres statt: Der elektrische Zugbetrieb nach Altomünster wurde mit einer offiziellen Sonderfahrt eröffnet. Verkehrsminister Joachim Herrmann konnte sich über eine Fahrt im Führerstand freuen. Die Fahrgäste nahmen wohlwollend zur Kenntnis, daß es auch eine Betriebsaufnahme ohne totales Chaos geben kann, wenn auch der geplante Termin zur Aufnahme des elektrischen Betriebes nicht eingehalten werden konnte und ein Bahnübergang immer noch Schwierigkeiten macht. Die Fahrgäste auf der Strecke nach Altomünster werden jedenfalls nun wesentlich öfter und länger bedient. Die Freunde des S-Bahntriebzuges ET 420 können nun auch in München wieder mit dieser bewährten Baureihe fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*