Lokreport
Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 04.03.2021 (01/2021)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Martin Marino, 0151 4 1919252, Stefan Hofmeir, 089 48951049, presse@fahrgaeste.de

Drei Monate kein Trambahnhalt am Karlsplatz (Stachus) - provisorische Haltestellen wären sehr einfach zu realisieren


04.03.2021 - Vom kommenden Montag an bis 6. Juni wird der Trambahn-Verkehr zwischen Sendlinger Tor und Karlsplatz (Stachus) unterbrochen. Es werden Gleise erneuert und eine Fernkälteleitung gebaut. Die Strecke in der Prielmayerstraße ist weiterhin wegen Sanierung eines darunter liegenden Tunnels gesperrt. Alle Tramlinien sollen nach den aktuellen Plänen der MVG während dieser langen Zeit am Stachus ohne Halt durchfahren (siehe https://www.mvg.de/trambau).





Der Stachus ist das
Eingangstor zur Fußgängerzone. Aber die Fahrgäste sollen nun für drei Monate
erst einmal ohne Halt am Stachus-Rondell vorbeifahren, um dann von den
Haltestellen Hauptbahnhof, Ottostraße oder Lenbachplatz viele hunderte Meter
zurück Richtung Stachus-Brunnen und Karlstor laufen zu müssen.





Zusätzlich fahren von
März bis August an den Wochenenden auch nur zwei der sonst sieben S-Bahn-Linien
auf der S-Bahn-Stammstrecke. Wenn in den nächsten drei Monaten Einkaufen im
Einzelhandel wieder möglich sein wird - in die Fußgängerzone wird man mit dem
MVV insbesondere an Samstagen nur sehr umständlich kommen.





Dabei wäre der Platz
für temporäre Haltestellen durchaus vorhanden. „Bereits vor einigen Jahren war
für eine Baustellenumleitung im Grünstreifen der Sonnenstraße vor dem
Justizpalast eine temporäre Haltstelle mit Holzbahnsteig aufgebaut, um den
Fahrgästen der Linien aus der Barerstraße das Um- und Aussteigen am Stachus zu
ermöglichen“, so Axel Ewerling von der Aktion Münchner Fahrgäste und
gleichzeitig auch aktueller Sprecher des MVV-Fahrgastbeirates. Auch in Richtung
Karolinenplatz und Lenbachplatz könnte man entweder das Absperrgitter in der
Bayerstraße neben dem Kaufhof öffnen oder ebenfalls den Grünstreifen in der
Sonnenstraße und den Platz auf dem gesperrten Gleis Richtung Prielmayerstraße
für temporäre Bahnsteige nutzen. Notfalls müssen für die Zuwegung die inneren
Fahrspuren verengt werden.





„Die Tram-Haltestelle
Karlsplatz (Stachus) darf nicht für drei Monate ohne triftige Gründe entfallen.
Selbst ICEs können an Holzbahnsteigen halten, dann wird das auch bei der
Münchner Trambahn möglich sein. Und den Fahrgästen könnte ein großer Teil der
Unannehmlichkeiten erspart werden“, fordert Stefan Hofmeir, Sprecher der Aktion
Münchner Fahrgäste.





Folgende Linien könnten
weiterhin am Karlsplatz halten, wenn provisorische Bahnsteige eingerichtet
würden:








Zurück
Aktuelle Termine

Mehr...

Aktuelle Information für die Medien

Drei Monate kein Trambahnhalt am Karlsplatz (Stachus) - provisorische Haltestellen wären sehr einfach zu realisieren

Mehr...