Tausendfaches Glück

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 26.05.2000 (13/2000)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Termin: Sonntag, 28. Mai 2000, Karlsplatz (Stachus), Trambahnhaltestelle Tram 17, 18 Richtung Sendlinger Tor um 11.00 Uhr

Der Termin eignet sich zur Bildberichterstattung!

Die Fahrgäste haben noch einmal Glück gehabt. Was als ‚Leistungsprogramm 2000/2001‘ von den SWM-Verkehrsbetrieben geplant war, nämlich der Einstieg in den 20-Minuten-Takt bei der Trambahn am Wochenende und die Kürzungen bei der U-Bahn, wurde auf Drängen von Bezirksausschüssen und Fahrgastinitiativen vom Stadtrat verhindert.

Wir weisen die Fahrgäste, die in den Genuß dieser ‚Nichtverschlechterung‘ kommen, auf diesen Umstand mit einem ‚Glückspfennig‘ hin. Natürlich werden nicht in den um 11.00 Uhr vorbeikommenden Zügen alle Tausend Fahrgäste sitzen. Linienverkehr ist aber ein Stück Daseinsvorsorge. Die zuständige Gebietskörperschaft, hier die Landeshauptstadt München, muß auch Menschen ohne Auto eine angemessene Mobilität garantieren.

Grundsätzlich muß der Stadtrat wieder über das Leistungsangebot in der Stadt entscheiden. Die Verkehrsunternehmen können nicht für die Verkehrspolitik verantwortlich sein. Ein Unternehmen muß darauf achten, daß die Kasse stimmt – und nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.