Regentalbahn soll verkauft werden

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 26.08.2004 (10/2004)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Die Regentalbahn AG hat für den schienengebundenen Personenverkehr in Bayern und Sachsen bisher vorbildliches geleistet. Auch der erfreuliche Allgäuexpreß kam nur mit der Unterstützung dieser ‚Privatbahn‘ zustande. Ohne die Regentalbahn und ihre rührigen Vorstände wären vielleicht viele Kilometer Gleis nicht mehr befahren worden. Daher sehen wir es mit gemischten Gefühlen, wenn die Mehrheit der Aktien an der Regentalbahn vom Freistaat Bayern verkauft wird. Vielleicht ist der britische Arriva-Konzern eine gute Mutter, aber oft werden Entscheidungen aus der Ferne anders getroffen, als vor Ort.

Wir fordern jedoch, daß die bisherigen Standorte der Regentalbahn sowohl für die Verwaltung, wie auch für die Werkstätten langfristig erhalten bleiben.

Wir wünschen uns auch für die Zukunft eine regionale Eisenbahn, die die Bedürfnisse der Fahrgäste in den Vordergrund stellt und weitere attraktive Angebote erarbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.