Münchner U-Bahn braucht ein besseres Sicherheitskonzept

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 08.10.2008 (26/2008)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Die neuen schweren Übergriffe auf Fahrgäste der Münchner U-Bahn machen klar, daß jetzt endlich etwas vom Betreiber, der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), getan werden muß. Im Januar 2008 hat die Polizei und die Aktion Münchner Fahrgäste den Mobilfunkempfang in den unterirdischen U-Bahnanlagen gefordert. Bisher gab es noch keine erkennbare Verbesserung der Situation. Dies ist nicht hinnehmbar. Es ist ja bekannt, daß die MVG noch nie die technischen Voraussetzungen für den Mobilfunkempfang schaffen wollte. Erst das Eingreifen des Oberbürgermeisters hätte eine Wende bringen sollen. Aber anscheinend wird von den Verantwortlichen zu wenig getan.

Auch die Forderung nach einer besseren Personalschulung und einem gezielteren Einsatz von Sicherheitspersonal an den bekannten Brennpunkten scheint noch nicht in der Umsetzung zu sein.

Jetzt muß aber endlich gehandelt werden!

Wir möchten nicht noch einmal auf unsere Forderungen verweisen müssen, die unter

http://www.fahrgaeste.de/presse/index.php?show=158

zu finden sind.

Den Geschädigten wünschen wir eine baldige und vollständige Genesung. Dem beherzten Fahrgast, der einem Opfer zu Hilfe kam, gilt unser besonderer Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.