Fahrgastverband: Wir vermissen unsere S-Bahn

Aktuelle Informationen für Presse und Rundfunk 13.04.2014 (10/2014)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de

Am Wochenende 12./13. April 2014 werden auf der Stammstrecke der Münchner S-Bahn Bauarbeiten durchgeführt, die eine Sperrung des Bahnhofs Donnersberger Brücke erfordern. Zwischen Pasing und Hackerbrücke ist ein Schienenersatzverkehr (SEV) eingerichtet. Die S1, S2 und die S6 werden aus westlicher Richtung direkt in den Hauptbahnhof geführt.

Die Stammkunden der S-Bahn sind inzwischen mit den geänderten Linien vertraut, es genügt schon das Stichwort „Pendelverkehr“ oder „Schienenersatzverkehr“ und es erfolgt ein verständnisvolles Kopfnicken. Die Touristen tun sich natürlich schwerer, da sie mit der Geographie der Landeshauptstadt München nicht immer so vertraut sind.

Auch die Fahrgastinformation durch die beteiligten Verkehrsunternehmen hat einen guten Stand erreicht. Die SEV-Linie 1 fährt in Richtung Ostbahnhof, also zur Hackerbrücke, die SEV-Linie 2 nach Pasing. Die Disponenten an den Endstationen sorgen routiniert für einen geregelten Betriebsablauf und lassen die Busse im Rahmen der Möglichkeiten auch auf heraneilende Fahrgäste warten.

„Wir vermissen unsere S-Bahn an diesen Wochenenden besonders“, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. „Für Ausflügler ist sie einfach die ideale Verbindung in die Region.“

Die Sperrung de Stammstrecke zeigt aber auch interessante Betriebsmöglichkeiten. So wird die S8 direkt von Pasing zum Ostbahnhof geführt. Würde es den von der Staatsregierung in das Konzept für Bahnknoten München aufgenommenen Regionalzughalt Poccistraße schon geben, wäre dies eine gute Verknüpfung mit den U-Bahnlinien U3 und U6. Die Fahrzeit der S6 von Pasing ohne Halt zum Hauptbahnhof ist mehr als attraktiv. Diese Verbindung wird auch noch sehr gut von den Regionalzügen hergestellt. So bringen die Baumaßnahmen sogar für etliche Fahrgäste eine deutliche Verbesserung, die man sich auch im Regelbetrieb wünschen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.