Planungen zum MVG-Leistungsprogramm 2017 sind völlig unzureichend

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat erste Überlegungen zum Leistungsprogramm 2017 vorgestellt. Diese sind aus Sicht des Fahrgastverbandes völlig unzureichend.

‚Steigende Fahrgastzahlen und die hohen Fahrgeldeinnahmen sind zwingende Gründe, das Leistungsangebot bei Bussen und Bahnen in München wirklich zu verbessern‘, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. ‚Wir können uns nicht mit Krümelchen abspeisen lassen.‘

Ein grober Fehler wäre es schon, die neue Trambahnlinie nach Zamdorf, die zum S-Bahnhof Berg am Laim führt, nicht in die Innenstadt zu führen, sondern nach Grünwald. Auch müssen bei der U-Bahn alte Fehler wieder rückgängig gemacht werden. Der 10-Minuten-Takt von Betriebsbeginn bis zum Betriebsschluß muß wieder eingeführt werden. Auch die Trambahnlinie 17 nach Giesing braucht dringend Verstärkung.

Der Münchner Stadtrat ist aufgefordert, bis zur Entscheidung im Sommer, kräftig in den Ausbau der MVV-Verkehrsmittel zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.